[wowslider id=”479″]

Vom Sonntag, dem 7. April, bis Freitag, dem 12. April, waren die Spanischgruppen der 9. und 10. Jahrgangsstufe mit den Lehrerinnen Frau Kaufmann und Frau Pfister auf großer Fahrt nach Barcelona. Nachdem uns die Bahn an den Frankfurter Flughafen gebracht hatte und wir zwei Stunden später in der katalanischen Metropole gelandet waren, ging es mit dem Bus auf nach Rubí, einem Vorort Barcelonas, wo wir von unseren Gastfamilien herzlich empfangen wurden.

Gleich am nächsten Tag befassten wir uns mit Bauwerken des herausragenden, spanischen Architekten Antonio Gaudí und besuchten die von ihm entworfene und noch unvollendete Kathedrale Sagrada Familia sowie den ebenfalls von ihm geschaffenen Park Güell. Noch selig von den Eindrücken des Vortags führte uns die Reise 24 Stunden später zum lang ersehnten Strand. Von der frischen Meeresluft belebt hatten wir im Anschluss Gelegenheit, im Picasso Museum viele Werke des spanischen Künstlers zu bestaunen. Unsere Mittagspause verbrachten wir dann auf der weltberühmten Flaniermeile La Rambla und auf dem angrenzenden bunten Markt La Boquería. Anschließend stand eine Rallye auf dem Programm. Es galt, in Kleingruppen – ausgerüstet mit einem Stadtplan – das Gotische Viertel zu durchkämmen, um die Antworten für unsere Aufgaben zu finden.

Einen Tag später besuchten wir das Nationalmuseum der katalanischen Kunst, welches umfangreiche und beeindruckende Sammlungen der Romanik, Gotik, des Barocks und der Moderne besitzt. Danach schauten wir uns das Olympiastadion an, in dem 1992 die Olympischen Spiele stattfanden und besichtigten das Museum für Olympische Spiele und Sport, in dem wir nicht nur etwas über die Geschichte und die Sportler erfahren, sondern auch unsere sportlichen Fähigkeiten mit den Weltrekorden vergleichen konnten. Schließlich brachte uns ein Bus auf die Festung Castell de Montjuïc, von welcher man einen großartigen und wunderschönen Ausblick auf das Meer und die ganze Stadt hatte. Am frühen Abend gingen wir in die ehemalige Stierkampfarena, die jetzt ein Einkaufszentrum ist.

An unserem letzten Tag in Barcelona nahmen wir an einer sehr interessanten Führung durch den Palast der katalanischen Musik teil. Am Mittag konnten wir in kleinen Gruppen in der Stadt flanieren und Neues entdecken, um dann im Anschluss eines der Highlights der Reise genießen zu können: eine Bootsfahrt entlang der Küste. Zur großen Freude aller Reisenden gab es danach Gelegenheit, im Mare Magnum, einem riesigen Einkaufszentrum, die letzten Souvenirs für die Daheimgebliebenen zu besorgen. Denn bereits am Tag darauf mussten wir uns von Spanien sowie unseren sehr freundlichen Gastfamilien verabschieden, um die Reise nach Hause antreten zu können.

Zum Schluss gilt es noch, uns bei Frau Kaufmann und Frau Pfister zu bedanken, dafür dass sie uns mit ihrer Geduld, Bereitschaft und Freundlichkeit eine wunderbare Reise und viele einzigartige Erlebnisse verschafft haben, die wir definitiv nie vergessen werden.

Muriel, 10b